Tenure-Track-Professur (W1) für Wirtschaftsinformatik im Agribusiness

Gemäß ihrem Struktur- und Entwicklungsplan 2018-2022 „Bioökonomie und digitale Transformation" ist die Universität Hohenheim derzeit bestrebt, ihre Kompetenz im Bereich Informatik auszubauen. Dies geschieht u. a. durch die Einrichtung der Professuren „Bioinformatik", „Lebensmittelinformatik“ und „Künstliche Intelligenz in der Agrartechnik" sowie die Einrichtung des fakultätsübergreifenden „Computational Science Lab“. In diesem Kontext schreibt die Fakultät Agrarwissenschaften zum frühestmöglichen Zeitpunkt folgende Professur im Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre erstmalig zur Besetzung aus:

Tenure-Track-Professur (W1) für Wirtschaftsinformatik im Agribusiness

Die Professur wird aus Mitteln des Bund-Länder-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses gefördert. Es handelt sich um eine Position der Besoldungsgruppe W1, für die Zulagen gewährt werden können.

Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber soll neue computerwissenschaftliche Themen behandeln, die im Zuge der Digitalisierung des Agribusiness und allgemein der Landwirtschaft und Bioökonomie stark an Bedeutung gewonnen haben. Arbeitsfelder sollten im Bereich des Datenmanagements sowie der betrieblichen und überbetrieblichen Prozessoptimierung liegen. Vorstellbar wären beispielsweise die Analyse von Massendaten („Data Fusion“ und „Big-Data Technologien“) und das Datenmanagement (Work-Flows für hochdimensionale Datenbestände) oder die Verknüpfung von Sensorik und Prozessoptimierung („Digital Farming“).
Eine enge Zusammenarbeit mit den Lehrstühlen für Wirtschaftsinformatik der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie mit der gleichfalls ausgeschriebenen Professur „Lebensmittelinformatik“ ist erwünscht.

Die Lehre umfasst grundlegende Lehrveranstaltungen zu Datenmodellierung, Datenbanken und Softwaretechniken sowie fortgeschrittene Lehrangebote des neu eingerichteten, fakultätsübergreifenden „Computational Science Lab“ der Universität Hohenheim. Die zukünftige Stelleninhaberin/der zukünftige Stelleninhaber ist in der Lage, Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache anzubieten. Die Lehrverpflichtung beträgt vier SWS.

Die Ausstattung der Professur bietet für eine Tenure-Track-Professur attraktive Bedingungen. Die Ausschreibung richtet sich an den hochqualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs in einer frühen Karrierephase. Voraussetzungen für eine Berufung sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung sowie eine Promotion von herausragender Qualität.

Die Besetzung erfolgt bei Vorliegen der Voraussetzungen im Beamtenverhältnis auf Zeit befristet für sechs Jahre. Von der ausgeschriebenen Position aus kann nach sechs Jahren ohne erneute Ausschreibung und im Rahmen eines vereinfachten Berufungsverfahrens auf eine W3-Stelle berufen werden, wenn die im Qualitätssicherungskonzept der Universität Hohenheim definierten Anforderungen erfüllt sind. Weitere Informationen zur Qualitätssicherung und Evaluierung sind unter folgendem Link verfügbar: https://www.uni-hohenheim.de/berufungen-grundsaetze.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Die Universität Hohenheim strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Sie fordert daher Wissenschaftlerinnen nachdrücklich zur Bewerbung auf.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung folgende Unterlagen bei: Darstellung Ihrer Forschungsinteressen, Lebenslauf, Kopien von akademischen Zeugnissen und Urkunden, Publikationsliste, Liste der Drittmittelprojekte, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Übersicht über Lehrevaluationen sowie drei besonders relevante wissenschaftliche Publikationen.

Die Universität Hohenheim nimmt Ihre elektronische Bewerbung bis zum 30.05.2019 über das Berufungsportal (https://www.uni-hohenheim.de/berufungsportal) entgegen. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Prof. Dr. Hölzle (Ludwig.Hoelzle@uni-hohenheim.de) gerne zur Verfügung.

Universität Hohenheim
Fakultät Agrarwissenschaften (300)
70593 Stuttgart