W1-Professuren im Themenfeld Prozesse am Menschen / Digitale Transformation (Open Topic Tenure Track)

Die FAU besetzt im neu zu gründenden Department Artificial Intelligence in Biomedical Engineering der Technischen Fakultät zum 01.11.2020 bis zu

2 W1-Professuren im Themenfeld Prozesse am Menschen / Digitale Transformation
(Open Topic Tenure Track).

Die Professuren werden mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses finanziert.

Die Besetzung der Professuren erfolgt im Beamtenverhältnis auf Zeit zunächst für die Dauer von drei Jahren. Nach positiver Evaluierung ist eine Verlängerung auf insgesamt sechs Jahre vorgesehen. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit durch anschließende Berufung auf eine W2/W3-Professur, sofern die Anforderungen einer Tenure-Evaluation erfüllt werden.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet Artificial Intelligence in Biomedical Engineering mit besonderem Schwerpunkt im Themenfeld Prozesse am Menschen / Digitale Transformation in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Gesucht werden herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen bzw. herausragende Nachwuchswissenschaftler mit einem eigenständigen Forschungs-und Lehrprofil insbesondere in den Bereichen:

  • Medizinische Prozesse (z. B. Präzisionsmedizin, Guided Intervention, Digitale Versorgungsmedizin @home)
  • Neurosensorics (z. B. Early Diagnosis, Neurologic based Communication Disorders)
  • Personalisierte Therapie (z. B. Digital Twin, Human Modelling, Predictive Medicine/P4)
  • Digital Diagnostics and Therapeutics (z. B. Digitale Radiologie, Digitale Pathologie, Digitale Endoskopie)

Die Bereitschaft zur Mitwirkung an der Ausbildung in dem neu zu gründenden konsekutiven Bachelor/Master-Studiengang im Themenfeld Artificial Intelligence sowie bei dessen Einrichtung wird vorausgesetzt. Ebenso wird die Mitwirkung in den vorhandenen Studiengängen, wie z. B. Medizintechnik, Medical Process Management und Data Science erwartet. Die Berufung schließt eine Mitgliedschaft in der Medizinischen und Technischen Fakultät ein.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird. Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder wissenschaftliche Mitarbeiterin oder als wissenschaftliche Hilfskraft erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen haben. Fristverlängernd wirken sich u.a. Mutterschutz und die Inanspruchnahme von Elternzeit aus.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

An der FAU werden W1-Professuren durch ein Mentorat unterstützt, zudem erhalten sie eine sächliche Erstausstattung. Das Förderinstrument der Leistungsvereinbarung sichert die faire und transparente Evaluierung.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 15.04.2020 erwünscht, adressiert an den adressiert an den Präsidenten der FAU. Für Fragen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an ai@fau.de.